#FollowMyDay
in Tel Aviv

Judith Haschert, Michael Berchtel

Flight Attendant (32 Jahre alt, bei SWISS seit 2012), Flight Attendant (29 Jahre alt, bei SWISS seit 2015)

Judith Haschert und Michael Berchtel teilen ihre Leidenschaft fürs Fliegen und Reisen. Gemeinsam haben sie schon etliche Länder bereist, konnten zusammen viel Neues entdecken und die verschiedensten Kulturen kennenlernen. Doch Tel Aviv haben sie ganz besonders in ihr Herz geschlossen. Ob kulturell oder kulinarisch: «Die Vielfalt dieser Stadt ist beeindruckend», schwärmt Michael. In einem Moment kann man sich am Strand ausruhen – und im nächsten in eine urbane Atmosphäre eintauchen.

Tel Aviv ist nach Jerusalem die zweitgrösste Stadt Israels. Ursprünglich war die Stadt ein Vorort der Hafenstadt Jaffa. In den 50er-Jahren wurden die Städte dann zusammengeschlossen. Das Wetter spielt eigentlich zu jeder Jahreszeit mit. «Im Sommer kann es jedoch sehr heiss werden», meint Michael. Es empfiehlt sich also, in den Übergangszeiten Frühling und Herbst Tel Aviv zu besuchen. SWISS fliegt Tel Aviv (TLV) täglich von Zürich (ZRH) aus an.

xoho4.jpg

xoho2.jpg

08:00

Bei gesundem und hausgemachtem Essen lässt sich unweit der Ben Yehuda Street prima in den Tag starten. «Der Kaffee hier im Café XoHo ist phänomenal!», schwärmt Michael. Das Lokal besticht nicht nur durch frisches, leckeres Essen, das farbenfrohe Ambiente zieht viele Gäste an: «Diverse Kunstwerke schmücken die Wände. Es ist alles sehr bunt. Von Touristen über Studenten bis hin zu Geschäftsleuten ist hier alles anzutreffen.»

frishmanbeach2.jpg

frishmanbeach.jpg

09:00

Ein bisschen Bewegung schadet nach diesem ausgiebigen Frühstück nicht. Nur einige Schritte vom Café XoHo führen direkt zum Frishman Beach. Für Judith bei jedem Besuch absolute Pflicht: «Das ist einer meiner absoluten Lieblingsplätze.» Frishman Beach ist Tel Avivs beliebtester Strand mit breiten Sandstränden – und vielen Leuten! Wenn man Tel Aviv verstehen möchte, sollte man diesen Strand am Freitag oder Samstag besuchen. Die vielen Leute, Touristen sowie Einheimische, treffen sich an diesem Ort, um sich zu sonnen, zu baden oder einfach nur um gesehen zu werden. Je nach Jahreszeit lässt sich hier auch sehr gut vor dem Frühstück etwas planschen. «Im Sommer ist es mir fast zur warm, aber im Herbst und Winter ist es angenehm erfrischend.»

bauhaus1.jpg

10:00

Nach dem Strandausflug geht es rein in die Stadt. Besonders Architekturbegeisterte kommen hier auf ihre Kosten: Über 4000 der Gebäude in Tel Avivs Zentrum sind im sogenannten Bauhausstil errichtet. «Es gibt geführte Touren, einen Audioguide oder eine Karte mit den schönsten Gebäuden», weiss Michael.

rothschildblvd2.jpg

juicebar.jpg

11:30

Eine Bauhaus-Tour lässt den Magen wieder knurren. Bis zum Mittagessen dauert es aber noch ein wenig, deshalb muss jetzt eine Erfrischung her. Gerade auf den Hauptstrassen, wie dem Rothschild Boulevard, gibt es unzählige kleine Juice Shops. Judith ist ein grosser Fan der schnellen Vitaminlieferanten: «Wenn man frische Säfte liebt, dann ist man in Tel Aviv im Paradies! Extrem lecker – und gesund!»

nanuchka.jpg

13:00

Ein Spaziergang durch Tel Avivs Strassen bringt Judith und Michael direkt zu ihrem Lunch-Spot. «Seid ihr bereit für eine interessante Kombination? Dann ab ins –‹Nanuchka›!» Hier gibt es georgische Küche, die vegan zubereitet wird. «Das Essen ist genial, der Service extrem aufmerksam – und die Gäste sehr gemischt», erklärt Judith. Es empfiehlt sich, auch abends hier zu speisen: «Allerdings steht dann Party auf dem Programm.»

florentin.jpg

14:00

Jetzt wird flaniert, und zwar durch das von Künstlern und Kreativen geprägte «Bohème»-Viertel. Hier gibt es besonders viel zu entdecken: «Es gibt eindrückliche Graffiti an jeder Ecke sowie unzählige Cafés und Bars.» Ob Kaffee und Kuchen oder Apéritif – im «Florentin» wird jeder fündig.

jaffafleamarket.jpg

jaffafleamarket2.jpg

15:30

Ein bisschen Shopping muss sein. Am Rande von Jaffa gibt es einige kleine Boutiquen sowie ein bekannter Flohmarkt. «Stöbere in Antiquitäten nach einem passenden Souvenir, oder lass dir bei Zielinksi & Rozen einen selber zusammengestellten Duft mixen!»

jaffa2.jpg

jaffa3.jpg

16:00

Jaffa gilt als «Städtchen der hundert Orangenhaine» und war früher dafür bekannt, Orangen in die ganze Welt zu exportieren. «Hier, am südlichen Ende von Tel Aviv, fühlt man sich wie in ‹Tausendundeiner Nacht›», erklärt Michael. «Geniesse die malerische Altstadt und wünsch dir was mit geschlossenen Augen, während du unter der Statue des Glaubens stehst.»

containerjaffaport.jpg

17:30

Beim Jaffa Port wird es besonders romantisch, denn hier kann man den schönsten Sonnuntergang der Stadt geniessen. «Einfach wunderschön!», schwärmt Judith. Dies geht auch besonders gut mit einem Apéritif in der Bar Container.

portsaid.jpg

19:30

Nach dem Sonnenuntergang wird es Zeit für das Dinner. Das Restaurant Port Sa’id hat den Grossteil der Sitzmöglichkeiten draussen. Perfekt für warme und milde Sommerabende. «Die Gerichte werden frisch zubereitet und sind wahnsinnig lecker. Serviert werden die Speisen mit guter Musik und man isst umgeben von jungen, hippen Gästen.»

tailormade.jpg

21:30

Für einen Absacker empfiehlt sich das Lokal Tailor Made. Im ehemaligen Gerichtssaal kann man mit einem guten Cocktail oder einem kühlen Bier den erlebnisreichen Tag ausklingen lassen. «Wer auf das Dinner verzichtet hat, kann sich hier auch mit Tapas-Style-Food verwöhnen lassen.» Der Garten im Innenhof ist eine kleine Oase, die ebenfalls zum gemütlichen Entspannen einlädt. «Der perfekte Abschluss eines wundervollen Tages in Tel Aviv!»