#FollowMyDay
in New York

Michael Berchtel

Flight Attendant (29 Jahre alt, bei SWISS seit 2015)

Michael Berchtel arbeitet seit Mitte 2015 bei SWISS und hat New York bereits über zehn Mal besucht. Es sei die aufregendste Stadt der Welt: «Das ist das Magische daran», schwärmt der 29-jährige Flight Attendant. «Jeden Tag gibt es etwas Neues zu entdecken!» Michael hat für uns den perfekten Tag in New York zusammengestellt.

Kaum eine Stadt inspiriert so viele Menschen wie New York. Hier dreht sich die Welt doppelt so schnell - kein Wunder, dass die Metropole gerne «The City That Never Sleeps» genannt wird. Aber was muss man unbedingt erlebt haben, wenn man wenig Zeit in New York zur Verfügung hat?

SWISS fliegt New York von Zürich und Genf aus an. Vom John F. Kennedy International Airport (JFK) dauert es eine gute Stunde bis nach Manhattan, von Newark Liberty International Airport (EWR) rund die Hälfte. «Wer beim JFK landet, entdeckt während der Fahrt nach Manhattan bereits von Queens aus die ersten Wolkenkratzer.» Und schon bald ist man am Ziel angelangt.

littlecollins.jpg

07:00

Jetlag ist eigentlich keine tolle Sache, aber für Michael kommt die Zeitumstellung gerade gelegen, denn so kann er den nächsten Tag in New York frühmorgens beginnen: «Ich bestelle mir einen Kaffee und gucke dabei den Geschäftsleuten zu, wie sie zur Arbeit gehen.» Das kleine und minimalistisch eingerichtete Little Collins an der Lexington Avenue in Midtown eignet sich perfekt dafür.

07:30

Den Sonnenaufgang darf man nicht verpassen! Michael nimmt die Roosevelt Island Tramway auf die kleine Insel inmitten des East River. Zu beobachten, wie die Morgensonne langsam die Skyline von Manhatten erleuchtet, sei immer wieder magisch. «Und von hier aus kommt man mit der Subway überall hin in der Stadt.»

topoftherock_view.jpg

09:00

«Die Stadt von oben zu sehen ist ein ganz besonderes Erlebnis», schwärmt Michael. In New York gibt es viele Spots, die einen traumhaften Ausblick versprechen. «Aber mein Favorit ist ganz klar das Top of the Rock!» Um lange Wartezeiten zu vermeiden, sollte der Ausflug aufs Rockefeller Center im Voraus gebucht werden.

10:30

Nach dem Blick über die Metropole geht’s weiter Richtung Downtown. Und dies nicht etwa mit der Subway oder dem Taxi, sondern zu Fuss auf der legendären High Line, die sich ab der 30. Strasse von Chelsea bis in den Meatpacking District zieht. «Auf diesem Spaziergang findet man tolle Shops und Cafés.»

12:30

«Vom Meatpacking District sind es nur wenige Minuten zu Fuss bis ins hippe NoHo-Quartier», sagt Michael. Sollte der Magen bereits wieder knurren, lohnt es sich, für einen vegetarischen Lunch im by CHLOE Halt zu machen. Wer sich ein spätes Frühstück gönnen möchte, sollte unbedingt nach Little Italy: The Grey Dog bietet neben fantastischem Essen in rustikalem Ambiente «den besten Chai Latte», den Michael je getrunken hat.

14:30

Sneakers-Liebhaber müssen unbedingt bei KITH am Broadway vorbeischauen. Der Shop ist einer der bekanntesten in den USA und gehört dem weltberühmten Sneakers-Designer Ronnie Fieg.

manhattan6.jpg

15:00

New York lässt sich hervorragend mit dem Bike entdecken: «Man schnappt sich einfach eines von einer Citibike-Station und radelt los.» Michaels Tour führt uns von Tribeca hinunter zum World Trade Center und schliesslich über die Brooklyn Bridge. «Von hier drüben hat man einen fantastischen Blick auf Manhattan.»

16:00

In Brooklyn angelangt, stellt man das Bike in eine Station und läuft zur Water Street hinunter. Dieser Stadtteil wird D.U.M.B.O. (Down Under Manhattan Bridge Overpass) genannt glasklar, warum man hier unbedingt dieses Foto knipsen muss, «dessen Sujet sogar in Gossip Girl vorkommt.» Mit ein bisschen Übung klappt’s bestimmt.

16:30

Gleich daneben im Brooklyn Bridge Park trifft man auf spielende Kinder, Fitnessbegeisterte und Hundeliebhaber. «Hier muss man unbedingt eine Runde auf Jane’s Carousel drehen», empfiehlt Michael. Dieses Schmuckstück stammt aus dem Jahr 1922 und wurde liebevoll restauriert.

18:00

Nach der historischen Karussell-Fahrt geht’s mit der East River Ferry flussaufwärts bis North Williamsburg. «Von dort gelangt man schnell zu Fuss zum Wythe Hotel.» The Ides Bar auf dem Dach bietet exquisite Drinks und vor allem «eine spektakuläre Sicht auf Manhattan, insbesondere, wenn die Sonne hinter der Skyline untergeht.»

tribeca.jpg

20:00

Wer nach diesem ereignisvollen Trip durch die Weltmetropole noch genug Energie hat, sollte unbedingt Richtung Tribeca fahren, um inmitten von Restaurants und coolen Bars den Abend ausklingen zu lassen. Für Michael wirkt der Stadtteil von Manhattan wie «Old New York»: «Sehr authentisch! Toll finde ich das Macao an der 311 Church Street, eine Bar mit Restaurant im Stil der ehemals portugiesischen Kolonie Macau in China.»

yujiramen.jpg

Wer lieber in Brooklyn bleiben möchte, findet hier viele kulinarische Highlights, darunter ein ganz bestimmtes Ramen-Restaurant: «Das Yuji ist zweifellos eines der besten. An Wochenenden bieten sie Omakase an», verrät Michael. Dieses Special muss im Voraus online reserviert werden und umfasst ein ausgewähltes Ramen-Arrangement zum Degustieren.

22:00

Falls sich danach bereits eine leichte Müdigkeit bemerkbar macht, lässt sich der Tag ganz gemütlich mit einem Drink in einer nahe liegenden Bar abrunden. The Freehold macht dem hippen Stadtteil alle Ehre und ist laut Michael «der einzige Ort, der eine Hotel-Lobby und eine Lobby-Bar hat, aber kein Hotel ist.»