#FollowMyDay
am Montreux Jazz Festival

André Ruth

Flugkapitän Airbus 330/340 (56 Jahre alt, bei SWISS seit 1977)

Alljährlich ist die Schweiz im Musik-Fieber: Das Montreux Jazz Festival gehört zu den renommiertesten und beliebtesten Musikfestivals in Europa. Auch dieses Jahr sind zahlreiche Besucher durch das facettenreiche Programm und starken Stimmen begeistert worden. Während zwei Wochen treten nationale und internationale Acts auf. Keine Geringere als die SWISS Band heizte dieses Jahr dem Publikum mit ein. Seit 36 Jahren ist André Ruth Bandmitglied und berichtet von seinem Tag und Auftritt am Montreux Jazz Festival.

dsc_6648.jpg

Mit 22 Musikern aus dem technischen Departement der ehemaligen Swissair begann am 22. August 1958 die Ära der SWISS Band. Die Gruppe besteht heute aus über 50 Mitgliedern – viele aktive, pensionierte und ehemalige Mitarbeitende der SWISS. So auch der Flugkapitän André Ruth – und heute Vorstandsmitglied der Band – der mit seinem Tenorhorn vor 36 Jahren zur Band dazustiess: «Im Jahre 1990 kam noch die Posaune dazu.» Die SWISS Band trat auch schon im Ausland auf – unter anderem an der Eröffnung eines Swissôtels in Chicago. Und dennoch beschreibt André den Auftritt am Montreux Jazz Festival als einen der Meilensteine der Band: «Es ist einer der renommiertesten Musikanlässe der Schweizer – oder gar Europas! Und wir dürfen dabei sein. Das ist wahnsinnig toll!»

dsc01336.jpg

dsc01354.jpg

Der Tag startet gemütlich für die Band. Abfahrt ist in Zürich Kloten um 11.45 Uhr mit dem Reisebus in Richtung Montreux. «Die Stimmung im Bus ist sehr gut, alle freuen sich auf den Auftritt!» Den Lunch gibts im Bus, weil nach der Ankunft noch einiges auf dem Programm steht. Darunter natürlich der Soundcheck und eine kleine Probe.

Beim Gig am Montreux Jazz Festival sind dieses Mal rund vierzig SWISS Band Mitglieder dabei. Eine grosse Anzahl Musiker – und ein extrem gut eingespieltes Team: «Wir proben in der Regel einmal pro Woche für zwei Stunden in Kloten. Jedes Instrumenten-Register führt einmal pro Monat eine zweistündige Probe durch. Dazu kommt noch ein SWISS-Band-Probeweekend im Oktober im Schwarzwald.» Vor Auftritten wird aber intensiver geprobt: Ganze drei Stunden am Stück.

dsc01400.jpg

dsc01463.jpg

Die Instrumente erwarten die Band bereits vor Ort. Die Logistiker sind schon am frühen Morgen nach Montreux aufgebrochen und vor der SWISS Band angekommen. Jetzt heisst es mit anpacken! Die Musiker helfen alle mit: «Wir unterstützen die Logistiker beim Bereitstellen der Instrumente im Backstagebereich.»

dsc01407.jpg

swmon_5d_0020.jpg

swmon_5d_0061.jpg

swmon_5d_0039.jpg

Danach heisst es erst einmal verschnaufen. Auf der SWISS Terrasse auf dem Gelände des Montreux Jazz Festivals wird nach der Fahrt noch ein bisschen entspannt: «Die Location am See ist ein Traum! Leider konnte ich die SWISS-Liegestühle nicht austesten, da es sehr stark gewittert hat. Dafür beschützte uns die Lounge vor dem heftigen Sturm.» Pünktlich zum bevorstehenden Auftritt liess der Regen nach: «Es kam sogar die Sonne raus!»

dsc01426.jpg

dsc01430.jpg

dsc01443.jpg

Langsam wird es ernst: Der Soundcheck steht an. Dafür wird etwa eine Stunde eingeplant. «Es ist einer der wichtigsten Parts vor einem Konzert!» Nachdem sich jeder Musiker an seinem Platz mit dem Instrument und Noten eingerichtet hat, kann der Soundcheck losgehen.

«Einzelne Instrumentengruppen spielen kurz, damit die Mikrofone richtig eingepegelt werden können. Das ist unmöglich ohne den Soundtechniker!» So geht das dann weiter, bis alle 40 Instrumente der Bandmitglieder durchgetestet wurden. Auch der Special Guest, der mit der Band heute auftritt, Sängerin Flavia Capello, muss ihr Mikrofon testen. Anschliessend werden einige Songs angespielt, um den Gesamtsound einzurichten. Es kribbelt schon in den Fingern. «Ich liebe es zu musizieren. Die Musik ist für mich nicht nur ein Superausgleich zur Arbeit, sondern bringt mich mit vielen Menschen zusammen. Ein Instrument hat allein nie dieselbe Wirkung, wie in einer Gruppe!» Jetzt gilt es nochmal, kurz durchzuatmen und sich mental auf den grossen Auftritt vorzubereiten.

swmon_5d_0534.jpg

Es geht los: Der 90-minütige Auftritt am Montreux Jazz Festival kann starten. Die Instrumente und die Musiker sind bereit. Die Uniform sitzt. Diese ist übrigens original, hat aber im Gegensatz zur Pilotenuniform nur zwei silberne Streifen am Ärmel. Die SWISS Band spielt verschiedene Klassiker. Andrés Favorit ist allerdings sternenklar: «Ich persönlich liebe den Song «Welcome To The Jungle» von Guns’N’Roses sowie allgemeine Rocktitel aus den 80ern!»

Da stehen sie nun und begeistern die Besucher am Montreux Jazz Festival – einen Auftritt, nach dem sich die SWISS Band lange sehnte. «Das Gefühl, hier auf der Bühne zu stehen, ist einfach unglaublich! Besonders wenn man feststellt, dass das Publikum Freude am Vorgetragenen hat und mittanzt.»

Die Stimmung ist genial und das Publikum will mehr. «Zugabe!» wird geschrien – und die SWISS Band erfüllt diesen Wunsch gleich mit zwei Zusatztiteln.

Der Auftritt war ein voller Erfolg! Band und Publikum sind begeistert. Leider bleibt nicht viel Zeit, den gelungenen Auftritt zu feiern. Da es für einige Bandmitglieder am nächsten Tag wieder zur Arbeit geht, wird bereits die Heimreise angetreten. Doch was haben Musik und Fliegen eigentlich gemeinsam? «Vordergründig sieht man natürlich keine Verbindung. Musik ist eher emotional, die Arbeit im Cockpit eher technisch. Jedoch braucht beides viel Erfahrung und eine Topvorbereitung. Auch die Teamarbeit ist in beiden Tätigkeiten sehr wichtig.» Erschöpft aber glücklich tritt die SWISS Band schliesslich die Heimreise an.

swmon_5d_0624.jpg

swmon_5d_0678.jpg